LIFE IS ABOUT MOMENTS

created by INTOSOL

Fundierte Beratung von Experten � hier klicken
i
Coming soon
GRUSSKARTE
INTOSOL Video Life is about Moments

Presseinformation

13.04.10 - WELTNEUHEIT
INTOSOL stellt Technologie zur multimedialen Präsentation von Individualreisen vor

Garbsen/ Hannover, 13. April 2010: Das Luxusreiseunternehmen INTOSOL aus Garbsen bei Hannover präsentiert mit VIRTOSOL® heute eine Weltneuheit: Erstmals können Reisegäste, die eine Individualreise angefragt haben, am Bildschirm zu Hause die individuell für Sie geplante Traumreise in einer atemberaubenden Flashfilm-Animation erleben. Nachdem der Kunde von den Reiseberatern des INTOSOL-Teams eingehend beraten wurde, wird ihm die für ihn individuell zusammengestellte Flash-Präsentation per E-Mail als Link zur Verfügung gestellt und erscheint dann als interaktive Animation auf dem Bildschirm. Der Gast erlebt mittels Flug- und Fahranimationen, großformatigen Fotos und aufwendigen Grafiken, wie die persönlich für ihn entwickelte Traumreise verläuft, wie sein Hotelzimmer konkret aussieht und was er vor Ort erleben wird. Untermalt wird das Ganze mit einem eigens für das Unternehmen komponierten Popsong. Ein Reiseangebot wird so auf noch nie dagewesene Weise erlebbar und fühlbar gemacht. „Insbesondere im Bereich hochwertiger Rundreisen wird unsere neue Technologie für Furore sorgen, denn wir können dem Gast genau zeigen, wie seine Reise verläuft, was das einzelne Hotel zu bieten und einen visuellen Eindruck von der gesamten Reise vermitteln. Und das alles bequem von zu Hause aus“, schwärmt INTOSOL-Geschäftsführer Rainer Spekowius von der neuen Technologie.

Technologische Herausforderung

Seit nunmehr fast zwei Jahren arbeiten er und sein Team sowie eine Gruppe von Entwicklern an der neuen Technologie. „Die technische Herausforderung war vor allem, verschiedene multimediale Elemente in einer einzigen Präsentationsform zu verknüpfen und mit unseren Datenbanken interaktiv in Kommunikation zu versetzen. Dies ist eine noch niemals da gewesene Anforderung an die Entwickler gewesen“, erklärt der Hannoveraner weiter. „Wir haben praktisch ein Content-Management-System zur Erstellung individueller Flashfilme konzipiert, das ist einzigartig“, ergänzt Karsten Pappert von der Pappert GmbH, der für die technische Umsetzung des Projektes verantwortlich zeichnet.

Unglaublicher Aufwand in der Produktentwicklung

„Aber auch von der personellen Seite“, ergänzt der Manager weiter, „ist das Projekt eine Herausforderung: Allein um die Inhalte für eine Rundreisedestination wie Südafrika einzupflegen, haben wir mit hohem personellem Aufwand drei Monate benötigt, um alle Strecken, Animationen und Bildergalerien im System zu haben“. So müssen für eine Stadt wie zum Beispiel Kapstadt, wo INTOSOL über 30 Hotels anbietet, allein 2700 Animationsszenen angelegt werden, damit jeder Transfer von einem Hotel zum nächsten mit verschiedenen Transferarten darstellbar wird. „Alles in allem reden wir von einem schier unglaublichen Aufwand, diese neuartige Präsentationsform mit Content zu füllen und so für den Gast die notwendige Informationstiefe zu liefern. Das Ergebnis ist im Endeffekt aber umso überzeugender“.

Schluss-Szene lässt keine Fragen offen

Am Ende der Präsentation erwartet den Kunden eine sogenannte Schluss-Szene, in der er sich den Zeitplan der Reise anzeigen lassen kann, ein PDF mit dem gesamten Reiseangebot herunterladen, die harten Fakten zu Hotels und Zimmer abrufen und die konkrete Leistungsübersicht ansehen kann. „Natürlich zählen zu einem Individualreiseangebot letztendlich die konkreten enthaltenen Leistungen sowie der Reisepreis. Zusammen mit der Schluss-Szene schaffen wir mit der neuen Angebotsform eine enorme Informationstiefe“, erklärt Spekowius weiter.

Blick in die Zukunft

„Die aktuelle Version des virtuellen Angebotes ist dabei nur der Anfang einer Entwicklung, die das Unternehmen sicher noch die nächsten Jahre beschäftigen wird“, erklärt der Manager weiter. Geplant ist zum Beispiel die Funktionalitäten der Präsentation stetig weiter zu entwickeln, weitere Animationen, zum Beispiel Video- und 3D-Animationen einzubinden. „Wir haben uns noch einiges vorgenommen“ betont Rainer Spekowius.

[zurück]

SuVflgI7jok